Hip Hop

hat seine Wurzeln in den 70er Jahren in New York City, konkret weitgehend in den afroamerikanischen Teilen der Bronx und Brooklyns. … Dieser Sound ist die wesentliche Grundlage für die heutige Hip Hop und Rap Musik. Seit diesen frühen Tagen hat sich der Hip – Hop ständig erweitert.

HipHop bezeichnet neben der Musikrichtung auch die HipHop-Subkultur mit den Elementen Rap (MCing), DJing, Breakdance, Graffiti-Writing und Beatboxing

Lässig schlendern die Jugendlichen nach und nach in die Tanzschule. Sie tragen weite Hosen und enge Oberteile. Das ist von Vorteil und gehört irgendwie dazu, wenn man Hip-Hop beziehungsweise Breakdance tanzen möchte. Seit den 90er Jahren und um die Jahrtausendwende ist diese Art zu tanzen noch weit verbreitet und der Musikstil bringt viele DJs und Fans hervor. Manche Mittzwanziger erinnern sich vielleicht noch an die sogenannten Hip Hop Jams, die es damals häufig gab. Mit Beat und Bass nickten die Köpfe auf und ab und alles ist einfach locker.

Um den perfekten Einstieg ins Tanzen zu erleichtern, bieten wir für alle Altersgruppen Einstiegskurse. Wir ermöglichen euch im Alter von 12 bis 15 Jahren in der Junioren Stunde Hip Hop Basics zu erlernen. In den Stunden für Fortgeschrittene werden diese Grundlagen erweitert, damit ihr bereit für unser weiteres Kursangebot und vielleicht sogar Meisterschaftsgruppen seid. Wir zeigen Euch die Moves, die Ihr braucht.

  • TZM Müller HipHop 4
  • TZM Müller HipHop 2
  • TZM Müller HipHop 1

HIP HOP   vs.  BREAKDANCE

Was ist der Unterschied ?

Breakdance

Breakdance gehört mittlerweile zum normalen Stadtbild einer Großstadt dazu. Immer wieder kann die akrobatische Kunst des Tanzes beobachtet werden. Dass der Tanz ursprünglich aus den Ghettos Amerikas stammt, ist dabei den wenigstens bekannt. Breakdance, Breaking, B-Boying bzw. B-Girling ist eine ursprünglich auf der Straße getanzte Tanzform, die als Teil der Hip-Hop-Bewegung unter afroamerikanischen Jugendlichen in Manhattan und der südlichen Bronx im New York der frühen 1970er Jahre entstanden ist.

Der heutige Kulttanz hatte seinen Ursprung in den Ghettos der großen Stadt New York. Die Bronx ist ein Teil der Stadt, in dem Armut, Gewalt und Drogen die Macht übernommen haben. Die Jugendlichen hingen den ganzen Tag auf der Straße herum und hörten Musik. In den Musikpausen legten sie sich einfach auf den Boden – und genau daraus entwickelte sich langsam aber sicher der heute bekannte Tanz. Einfaches Aufstehen gab es nicht – das wäre zu uncool gewesen. Also kreierten sie verschiedene Methoden, um aus der Liegestellung wieder heraus zu kommen. Ehemals hieß diese Tanzrichtung B-Boying und war als Teil des Hip-Hops zu sehen. Der Name Breakdance ist eine Erfindung der Medien.